Laut dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) arbeiten rund 40% der Mitarbeiter in Deutschland in Büros und die Anzahl steigt täglich. Im Rahmen der wachsenden Relevanz von Sustainable Development und Corporate Social Responsibility (Sozialer Verantwortung in Unternehmen) richten Unternehmen ihre Handlungen immer häufiger an ökologischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Zielen aus. Die Konsumenten (und Arbeitnehmer) fordern nicht mehr nur nachhaltige Lösungen im Hinblick auf Produkte und Dienstleistungen, auch das tägliche Arbeitsumfeld soll einen Beitrag für die Umwelt leisten und möglichst klimaneutral sein. Immer mehr Unternehmen von Startups bis zu Konzernen setzen sich mit den Anforderungen der Konsumenten auseinander. Dabei stehen unternehmerische Ziele wie Image- und Reputationsverbesserung, das Einsparen von Kosten sowie die Umwelt- und Ressourcenschonung im Vordergrund (IAO).

Aktuell stößt man im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit und CSR vermehrt auf den Begriff des sogenannten Green Office. Darunter versteht man ein Büro, das auf Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit hinsichtlich der Gestaltung und der Nutzung der Büroausstattung setzt. Dabei baut das Green Office auf 4 grundlegenden Säulen auf: Green Building, Green Interior, Green IT und Green Behavior.

 

Green Building

Als Green Building wird ein (Büro-)Gebäude bezeichnet, das mit der Absicht gebaut wurde, negative Auswirkungen auf die Umwelt im Rahmen des Bauprozesses sowie der anschließenden betrieblichen Nutzung weitestgehend zu vermeiden. Es gilt, positive Faktoren zu fördern und ökologisch zu wirtschaften. Ziel dieser Gebäude ist es, natürliche Ressourcen zu schonen und dadurch die Lebensqualität aller Betroffenen zu verbessern. Ein Green Building setzt nachhaltige Gebäudestandards wie eine effiziente Strom-, Wärme- und Wasserversorgung voraus. Unternehmen können dies bereits bei der Anmietung oder beim Bau einer Immobilie berücksichtigen. Auch für (potentielle) Arbeitnehmer könnte dies ein wichtiges Kriterium sein, das die Attraktivität steigert und das „grüne“ Bewusstsein des Arbeitgebers widerspiegelt.

 

Green Interior

Der Begriff Green Interior beschreibt die nachhaltige und ökologische Innenausstattung von (grünen) Büroräumen. Dafür sind nachhaltige Möbel und Zubehör aus umwelt- und ressourcenschonenden Materialien notwendig. Angefangen von der Produktion bis hin zur Nutzung muss das Equipment schadstofffrei sein. In der Praxis können Punkte wie energieeffiziente Leuchtmittel, wassersparende Sanitäranlagen und natürlich auch die Nutzung nachhaltiger Büroausstattung – angefangen vom Papier bis zur Kaffeekapsel – nützlich sein.

 

Green IT

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit versteht unter dem Begriff Green IT umweltverträgliche und ressourcenschonende Produkte und Dienstleistungen der Informations- und Kommunikationstechnik (IKT). Dabei werden die gesamte Lebensdauer sowie die Auswirkungen auf Klima und Umwelt während der Herstellung, des Betriebs sowie der Entsorgung der IKT-Produkte berücksichtigt. Die Herstellung dieser Produkte sollte bewusst und nachhaltig erfolgen, indem ausschließlich recycelbare Materialien verwendet werden. Außerdem sollten sie über eine lange Nutzungsdauer verfügen und nach Ablauf dieser wieder in den Stoffkreislauf zurückgeführt werden können.

 

Green Behavior

Die Zurverfügungstellung von Green Interior alleine reicht nicht aus, auch die Mitarbeiter müssen ihr Verhalten anpassen. Hier kommt Green Behavior ins Spiel. Als Green Behavior wird das umweltschonende Verhalten von Mitarbeitern (oder auch Privatpersonen) verstanden. Einfache Beispiele dafür sind die nachhaltige Nutzung elektronischer Geräte und Sanitäranlagen. Ein wenig Aufmerksamkeit im Hinblick auf das eigene Verhalten gegenüber der Umwelt kann aufs Ganze gesehen zu großen Einsparungen von Energie und Ressourcen führen. Im Blogbeitrag zum Thema „Mehr Nachhaltigkeit im Büro“ sind einige interessante Tipps zum nachhaltigen Verhalten im Büro aufgeführt. Die Förderung des Know-How der Mitarbeiter stellt dabei die Voraussetzung für Green Behavior dar. Daher sollten diese in Meetings oder auf Mitarbeiterversammlungen für solche Themen sensibilisiert werden.
Es gibt nur wenige, um nicht zu sagen kaum ein Unternehmen, das alle vier Säulen zu 100% erfüllt und somit das perfekte Green Office darstellt. In Zukunft wird sich jedoch einiges hinsichtlich dieser Thematik verändern. Immer mehr Mitarbeiter fordern ein nachhaltiges bzw. umweltfreundliches Arbeitsumfeld aktiv ein und sind auch gewillt, ihr Verhalten dementsprechend anzupassen.

Weitere Beiträge

Das Pendlersyndrom: Wenn...

Die Deutschen liegen – was das Pendeln angeht – ganz weit vorne. Laut dem...

Nachhaltiges Autofahren

Ein deutscher Haushalt besitzt im Jahr 2018 durchschnittlich ein bis zwei Autos. Im...

Nachhaltiger Essen

Aktuell ist das Thema Nachhaltigkeit in aller Munde und dennoch wird es hinsichtlich der...